Car-Finder – Indoor Navigation

 

Mal eine kleine Begebenheit, die nur sehr, sehr entfernt etwas mit Geocaching zu tun hat, dafür aber mit „moderner Navigation“. Keine Outdoor Navigation, diesmal Indoor. Für den ein oder anderen Grossstädler wahrscheinlich ein alter Hut, für mich Cottbuser, moment, Cottbus ist ja auch noch ne Grossstadt…, ja also ich fand es interessant! So. 😉

 

Ich war heute in Dresden einkaufen und bin im Parkhaus der Altmarkt Galerie auf folgendes gestossen:

 

Das machte mich neugierig. Ich scanne einen QR Code und werde dann zu meinem Auto geleitet? Also kurzentschlossen die QR Scanner App meines Vertrauens (Neoreader) angeschmissen und mal gescannt. Es verbirgt sich ein Link zu einer Internetadresse dahinter. Diese angesurft:

 

 

Das Schild mit dem QR Code befand sich in direkter Nähe zum Auto. Meine Position wie auf der Karte angegeben konnte ich ungefähr bestätigen.

Nach dem der Shoppingtrip (endlich! 😉 ) erledigt war habe ich schnell am Parkautomaten das Schild dort entdeckt, auch wieder QR Code. Gescannt, Internetseite angesurft ergab sich dann das:

 

 

Man gibt mir also die Entfernung zum Auto an und prognostiziert eine Zeitdauer für den Weg. Nun dachte ich nach dem Klick auf „Go“ wird eine Livenavigation gestartet, leider Pustekuchen. Was ich bekam war eine statische Routenführung, die aber trotzdem durchaus nützlich sein kann:

 

 

Leider keine Liveaktualisierung des Standortes und der Wegdaten. Bei genauerer Betrachtung erkennt man ein 2D Modell der Parkhausetage (mit entsprechendem Gebäudeumriss) auf eine Openstreetmap projiziert:

 

 

Der Infolink auf der Webseite führt zu 3D-Berlin, einer Firma die 2D oder 3D Wegeleitsysteme vertreibt. Wenn man sich die Seite so anschaut haben die ziemlich viele Projekte weltweit ausgeführt. Mich wundert ein wenig beim A10 Center in Wildau noch nicht drauf gestossen zu sein, wurde dort wohl schon 2016 eingeführt (Park + Shoppingmodule), hab ich nicht mitbekommen. Auch zur Altmarktgalerie in Dresden findet man auf der Seite noch ein paar Infos.

 

Interessant finde ich, wenn man sich überlegt, welche Technik dahintersteckt. Hier wird nicht mit einem Navigationssystem gearbeitet (jedenfalls nicht für den Endanwender, höchstens bei der Positionierung der QR Code Tafeln). Woher weiss das System, wo ich bin? Durch das Wissen über die Position des Schildes beim QR Code scannen. Ich würde jetzt vermuten, wenn man das Schild an der Parkposition scannt und die Seite aufruft, das ein sogenannter Cookie im Browser/Handy abgelegt wird. Beim Scannen des Schildes am Parkscheinautomaten muss ja ein Zielschild, eine Zielposition ermittelt werden. Die ergibt sich dann aus diesem Cookie. Das kann schon sehr bequem sein, wenn man vor dem Einkaufsstress viele Sachen im Kopf hat und sich die Position des Autos nicht zum Beispiel an Geschossnummern, alphabetisch-sortierten Sektionen und/oder Parkplatznummern merken will oder kann. Datenschutzrechtlich gehe ich mal davon aus, dass das System deutschem Recht entspricht. Ich persönlich hab da aber ein gewisses Geschmäckle, dass mit dem Scannen vom Schild am Parkplatz Daten erhoben und (auf meinem Gerät) hinterlegt werden, zu denen ich nicht zugestimmt habe. Ich wurde jedenfalls nicht aufgefordert irgendwelche Cookies zuzulassen. Ja, ich habe ganz bewusst die Entscheidung getroffen, den QR Code zu scannen. Trotzdem hätte ich erwartet, im Voraus irgendeine Information zu bekommen, die über das „Was“-passiert und „Wie“-passiert es aufklärt, nicht nur über das „Weshalb“-passiert es.

Der meines Wissens nach bisher am Häufigsten verfolgte Ansatz von vielen Autobauern zur „Renavigation zum Fahrzeug“, ist GPS (bzw die alternativen satellitengestützten Navigationssysteme). Das Auto wird „verwanzt“ und der Fahrer kann sich mit entsprechender Hersteller App die Position auf einer Karte anzeigen und ggf auch „hinrouten“ lassen. Für Outdoor eine gute Idee, eine Strasse, an der ein Fahrzeug abgestellt wurde, hat ja in der Regel nur 2 Seiten, an denen man parken kann und die sind schnell abgelaufen. Im Parkhaus klappt das mehr schlecht als recht. (Meist) bescheidener GPS Empfang, mehrere mögliche Etagen und die schiere Masse an Parkplätzen und Fahrzeugen machen das Ganze doch zu einer Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Ist dieses System also die bessere Alternative?