1 Kommentar

Warum Favoritenpunkte (eigentlich) Quatsch sind

 

Aus Gründen habe ich mir Gedanken über Favoritenpunkte gemacht. Dabei sind ein ganz paar Fragen aufgetaucht und der Austausch mit anderen Geocachern hat gezeigt, dass sie zwar (fast) jeder kennt, es aber doch noch viele Wissenslücken dazu gibt. Also habe ich mal ein wenig recherchiert und will dich an den Ergebnissen teilhaben lassen. Eventuell fehlt noch eine wichtige Frage oder ich kam bei meiner Recherche zu einem falschen Ergebnis? Dann bitte einen Hinweis in die Kommentare. Der Übersichtlichkeit halber habe ich diesen Blogartikel in Fragen unterteilt.

 

 

 

Was sind Favoritenpunkte eigentlich?
Favoritenpunkte kann man auf geocaching.com seit 2010 beim (online)Loggen eines Caches vergeben. Die relase note dazu (das ist die offizielle Ankündigung, mit der Neuerungen auf der Homepage verkündet werden) findest du hier.
Mit den Favoritenpunkten soll der Geocacher 4 Punkte belohnen:
– einen interessanten oder unüblichen Ort
– einen coolen Versteckplatz
– einen kreativen Cachebehälter
– herausfordernde Mystery Caches
Du findest die Angabe über die Favoritenpunkte eines Caches im oberen rechten Teil des Cachelistings. Dort siehst du die Anzahl der vergebenen Punkte als Summe. Klickst du auf das Scrolldownmenü siehst du eine Favoritenpunktquote, du kannst dir anzeigen lassen, wer alles einen Favoritenpunkt vergeben hat und du findest einen Direktlink zur Seite des (englischsprachigen) Hilfecenterabschnitts.

 

Punkt, Schleife, Herzchen?
Obwohl seit Einführung der Favoritenpunkte im deutschsprachigen Raum von Favoritenpunkten die Rede ist, heissen die Dinger bis heute im englischsprachigen Teil der Welt „favorites“, also nur „Favoriten“. Seit 2010 wurde als kleine Grafik eine blaue Schleife angezeigt. Oft lass man in Logs dann Umschreibungen wie „die Schleife ist verdient.“ oder „ich hänge etwas Blaues ran“. In der (hauseigenen) deutschen Übersetzung spricht man übrigens vom blauen Band. Und das, obwohl sich da schon lange etwas geändert hat.
Im September 2016 wurde die Schleife (fast) still und heimlich durch ein Herzchen ersetzt. Die Umschreibungen in den Logs, was die blaue Farbgebung betrifft sind seitdem ähnlich, einige Konsequentere schreiben auch weiter vom vergebenen Schleifchen. Sogar ein namhafter Lasertokenshop verkauft weiter standhaft die Favoritenpunkte als Schleifchen. Das jemand ein Herzchen vergibt, liesst man allerdings sehr, sehr selten.
Für mich persönlich steht eine Schleife in der Symbolsprache als Auszeichnung, als Gewinn. Ein Herzchen eher für ein „liebe ich“/“mag ich“. Vielleicht war das und eine klarere Symbolik, der Grund für Groundspeak von Schleife auf Herz zu wechseln? Weg von „du hast etwas gewonnen“ für den Owner, hin zu „ich mag den Cache, den du gelegt hast“ vom Finder?

 

Wie bekommst du Favoritenpunkte?
Du kannst FP auf 3 Arten bekommen. Du kannst zuerst einmal Geocaches legen, die irgendwie etwas Besonderes sind, die aus der breiten Masse herausstechen. Meist findet sich dann jemand, der beim (online)Loggen dem Cache einen Favoritenpunkt gibt. Genaugenommen gehört dieser FP dann auch nicht dir, sondern ist ja eher an deinen Cache vergeben. Es gibt aber durchaus Geocacher, die diese Favoritenpunkte als ihre ansehen und dies entsprechend nach aussen kommunizieren, a la „Ich habe 3000FP´s bekommen!“.
Die zweite Art wäre, in dem du ihn geschenkt bekommst. Das passiert, wenn du das erste Mal vom Basis- zum Premiummitglied wirst. Groundspeak schenkt die dann einen.
Die dritte Art ist (vielleicht?) anstrengender, denn du musst etwas dafür tun. Für je 10 gefundene Caches, die du auch online geloggt hast, bekommst du einen FP in deinem Profil gutgeschrieben. Allerdings musst du dazu Premiumnutzer sein.

 

Was passiert, wenn man Basismitglied ist und dann Premiummitglied wird?
Auch die als Basiscacher geloggten Caches werden dann zur Ermittlung der Anzahl der FP’s mit herangezogen. Wenn du erstmalig Premiumnutzer wirst, prüft das System, wieviele Caches du schon gefunden hast und teilt diese Anzahl durch 10. Voilá, deine aktuelle Favoritenpunktanzahl steht. Solltest du Premiumnutzer sein, Basismitglied werden und dann wieder zum Premiumstatus zurückkehren, dann werden die in der Zwischenzeit als Basismitglied geloggten Caches nicht mehr nachberechnet!

 

Und wenn ich als Premiummitglied einen FP vergebe und dann Basismitglied werde?
Dann bleiben die gegebenen FP bestehen und zählen weiter in der entsprechenden FP Quote des Caches. Allerdings kannst du keinen deiner eigentlich noch vorhandenen FP´s als Basismitglied vergeben. Man könnte behaupten, deine Favoritenpunkte schlafen im Hintergrund und warten auf das Erwecken durch den Erwerb einer Premiummitgliedschaft.

 

Kann ich für alle Caches einen Favoritenpunkt vergeben?
Ja, kannst du. Für alle Caches, ausser für Events. Und Caches, die du noch nicht geloggt hast und die für Logeinträge gesperrt sind. Denn zum Vergeben eines FP musst du einen Fund im entsprechenden Cache online loggen. Im entsprechenden Formular findest du links darunter ein weisses Herzchen, das anklicken, es wird grün und damit „aktiviert“. Nebenbei wird dir beim Drüberfahren mit dem Cursor angezeigt, wie viele FP´s dir aktuell zur Verfügung stehen. Ist das Herzchen aktiviert wird der Favoritenpunkt beim Klick auf „Absenden“ vergeben.

 

Gibt es eine Übersicht über die Favoritenpunkte?
Es gibt eine Übersichtsseite, die alle Favoritenpunkte, die du vergeben hast, anzeigt. Die findest du, wenn du eingeloggt bist, hier. Ausserdem gibt es eine Liste, die alle deine Logeinträge (filterbar nach Logtyp) anzeigt, auf der mit einem Blick sichtbar ist, wohin du einen FP vergeben hast. Wenn du einen Cache (online) als gefunden geloggt hast, kannst du auch „manuell“ einen FP dazu packen, zum Beispiel, wenn du vergessen hast ihn zu geben. Dazu musst du kein neues Fundlog schreiben, es reicht oben auf das Scrolldown Menü zu klicken, dort findet sich der Punkt „Zu den Favoriten hinzufügen“.

 

Was machen Favoritenpunkte eigentlich und was ist die Favoritenquote?
Im Grunde genommen nichts. Sie sind einfach da. Man sieht sie in den Listings und in der cachevorschau auf der geocaching.com Karte, in den Listenansichten und die meisten nicht Groundspeak eigenen „Organisations – und Filtertools“ nutzen sie, um mit ihnen eben zu filtern. Man kann anhand der erhaltenen FP’s eines Caches die oben schon mal erwähnte Favoritenquote berechnen. Diese setzt sich aus der Anzahl der (online) loggenden Cacher mit einem Premiumaccount und der Anzahl der vergebenen FP zusammen. Wenn jeder Premiumcacher, der den Cache (online) loggt einen FP geben würde, läge diese bei 100%, wenn 5 von 10 einen geben bei 50%, um mal praktische Beispiele der Berechnung zu geben.

 

Warum sind Vielen die Favoritenpunkte so wichtig?
Wahrscheinlich weil sie das Einzige, von Groundspeak von Hause aus vergebene Merkmal sind, das wettbewerbsmässig als Owner ausgewertet werden kann. Terrain- und Schwierigkeitswertung kann jeder Owner nach Belieben beim Listing erstellen definieren, somit taugt „ich bin Owner von 10 T5/D5 Caches“ wenig zum darstellen. Auch die schiere Anzahl von Caches, die man gelegt hat, ist in Zeiten von „hunderter Powertrails“ kein echter Grund, sich aus der breiten Masse der Cacheowner hervorzutun. Die durchschnittliche Loglänge, also die Anzahl der Zeichen, mit denen bei den eigenen Caches geloggt wurde, ist mit Statistiktools wie zum Beispiel project-gc.com leicht ermittelbar, in Zeiten, wo es diesbezüglich aber Challenges gibt, die erst geloggt werden dürfen, wenn man als Finder eine gewisse Durchschnittsloglänge aufweist, sagt das wohl weniger über den gefundenen Cache, als mehr über die Copy&Paste Eigenschaft mit aufgeblähten Logs der Onlinelogger.

 

Kann/Darf der Cacheowner mich auffordern, einen FP zu vergeben?
Prinzipiell kann dich jeder angemeldete Geocaching.com Account mit allem anschreiben, was ihm auf dem Herzen liegt. Sollte er gegen gewisse Regeln verstossen (Beleidigung, Sex, Gewalt, Rassismus, (Werbe-) Spam – zu finden unter 2Dvii ) kannst du dich an Groundspeak wenden, die im schlimmsten Fall dem Sender den Account sperren. Die Aufforderung zur Vergabe eines FP’s verstösst gegen keine dieser Regeln, wird aber zumeist als „Betteln“ angesehen und in der Regel vom Empfänger negativ beschieden (meistens noch mit viel Gezeter und Gemurre). Sonderfall ist hier allerdings, dass der (online) Logger im Log geschrieben hat, dass er einen FP vergibt und es dann nicht tat, vielleicht aus Vergesslichkeit. In aller Regel führt eine freundliche Nachfrage des Owners dann zur nachträglichen Vergabe.
Es gab bzw gibt (Groundspeak externe) Wettbewerbe (zum Beispiel „Lost Place Cache des Jahres“ u. a.), deren Bewertung (bzw ein Teil davon) auf den gegebenen FP’s basiert. In der Regel führt bei diesen das aktive Auffordern nach der FP Vergabe durch den Cacheowner zur Disqualifikation des Wettbewerbscaches.

 

Kann man Favoritenpunkte kaufen?
Ein klares Jein. Sie sind nicht von Account zu Account übertragbar, was den Handel mit Ihnen zur Vergabe unmöglich macht. Wenn man viele besitzen möchte bleibt nur eins, mit dem zu bereichernden Account viele Caches (online) loggen.
Auf Empfängerseite sieht das anders aus. Es gab (und wird es sicher mal wieder geben) auf den einschlägigen Internetauktions- und Kleinanzeigenportalen immer mal wieder das Angebot, gegen eine gewisse Summe einen positiven Log inklusive FP für einen Cache zu erwerben. Meist kochte das in der Geocachingforen- und Bloggerszene recht schnell hoch, wurde verteufelt oder parodiert und die (ernstgemeinten?) Angebote verschwanden recht schnell wieder.

 

Wenn ein Cache archiviert wird, darf man dann den Favoritenunkt zurücknehmen?
Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Manche sagen ja, mit der Begründung, dass FP als Orientierung/Filteroption für herausragende Caches durch die Suchenden bestimmt sind, sie somit in einem archivierten Cache ihre Bedeutung verlieren. Der wieder weggenommene Punkt kann woanders wieder sinnerfüllend eingesetzt werden.
Andere lehnen das strikt ab, sprechen von Leichenfledderei und dass sie, trotzdem der Cache jetzt im Archiv liegt, eine gute Zeit bei ihm hatten bzw etwas besonderes erlebt, was mit der FP Vergabe belohnt wurde und durch die Archivierung ja nicht negiert wird.

 

Kann die Vergabe eines Favoritenpunktes gerecht erfolgen?
Nein. Durch das subjektive Empfinden eines jeden Individuums, den persönlichen Geschmack und Vorlieben bzw Abneigungen kann es nicht gerecht sein. Was dem Einen gefällt, wo er vor Andacht niederkniet, ist für den Anderen lahm, schon tausendmal gesehen oder einfach nur ätzend.
Wenn man nur beim 10. Log einen FP zur Vergabe bekommt, also einen dieser Caches hervorheben darf, dann wird stillschweigend von Seiten Groundspeaks davon ausgegangen, dass 90%, also die andern 9, nicht FP würdig sind. Der Finder muss sich also entscheiden, welchem der 10 Caches er den Punkt gibt. Und wenn er nun viele Dosen sucht (und findet) die toll sind und einen verdienen, dann muss er, um sie mit einem dieser , in seinen Augen verdienten, Punkte zu versehen, pro gutem Cache 9 nicht gute finden.
Innerhalb der Favoritenpunkte gibt es keinerlei Differenzierung sondern nur ein on/off Prinzip, entweder Punkt oder keinen. Was macht man also, wenn der Cache in einem der Vergabekriterien (schöner Ort/Cachelisting/Cachebehälter/tolles Rätsel…) begeistert, in den anderen aber kläglich versagt?
Die Liegedauer des Caches findet keinerlei Berücksichtigung. Wir alle kennen dass, der Cache wird gelegt, gepublished, alles ist niegelnagelneu und schick. Es regnet FP´s auf ihn. Dann nagt der Zahn der Zeit, der Owner hat vielleicht noch mehrere Caches draussen, er kann oder will sich nicht mehr angemessen um diesen Cache kümmern. Die hohe FP Anzahl steht zwar, aber der Cache ist in der Gegenwart nur noch „normal“, eher noch darunter. Nun kann man zwar sagen, dass sich das Anhand der nach unten trudelnden Favoritenquote von selbst klären wird, aber seien wir doch mal realistisch, welcher gilt gemeinhin als der tollste Cache der Welt, eben weil er die meisten FP hat? Die Lego Giraffe in Berlin. Zu seiner Zeit (vor über 10 Jahren) sicher ein toller Cache, eine gute Idee noch heute, aber im Vergleich, was für Feuerwerke aktuell an Caches abgebrannt werden, doch eher (unter-?)durchschnittlich?!

 

1 Kommentar auf “Warum Favoritenpunkte (eigentlich) Quatsch sind

  1. Mein lieber Palk,
    ein schöner Artikel, der sehr gut die groben Umrisse der Favoritenpunkte, ihre Funktion und die häufigsten Nutzungsweisen dieser Punkte sachlich anführt. Leider liegt das Übel dieser Punkte im Detail. Oft sind auch Sympathie und Wohlwollen ein ständiger Begleiter dieser begehrten Herzen. Diese Punkte sind aus unserer Erfahrung heraus jedenfalls Fluch und Segen zugleich. Sie können nämlich auch Begehrlichkeiten wecken oder zu Unmut führen. Haben sich viele dieser Punkte auf einem Cache vereint, so steigt bei manchem Geocacher auch die Erwartungshaltung, die bei sehr alten Caches dann oft zu Enttäuschungen führen kann. Auch so mancher Owner ärgert sich über diese Punkte. Die einen weil sie gerne mehr davon hätten, um irgendwelche Quoten zu erfüllen, die anderen, weil sich hierdurch auch Nachteile ergeben können. Z.B. wenn eine große Anzahl dieser Punkte eben auch Cacher anzieht, deren Logs ein Owner nicht gerne sieht. So werden Caches, die auf egal welche Weise hervorgehoben werden, buchstäblich überrannt und können durch diese “Berühmtheit“ durchaus auch Schaden erleiden. Nicht jedem Owner ist das recht. Auch werden Owner mit Caches, die aus der Masse etwas herausragen oft als sogenannte Premium Owner tituliert, was auch nicht jedem recht ist, und wiederum zu Unmut führen kann. Fakt ist, dieses Auszeichnungssystem hat längst nicht nur angenehme Seiten und führt oft zu Diskussionen, die ohne ein solches System niemals auftreten würden. Man könnte sogar sagen, dass diese verflixten Herzen schuld daran sind, dass Wettbewerb entsteht, der nicht nur unfair ist, sondern auch den lieben Frieden stört und das auf beiden Seiten der Geocacher.
    Grüße Sascha / Die Blümchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: