Cachequalität und Quantität in CB – P12-17 – Over and Out

Im Dezember 2016 kam ich auf die Idee zu P12-17. In den 12 Monaten des Jahres 2017 wollte ich jeweils einen Cache legen, der gewissen „Kriterien“ entspricht. Details dazu findest du hier.

Die Sache lief gut an und im Juni 2017 konnte ich nach der Hälfte der Zeit einen Zwischenstand ziehen. Den findest du hier.

Hier nun nen bissl was zu den 6 Caches, die das Jahr 2017 komplettierten und mein Resümee zu P12-17.

https://coord.info/GC78T80 – M&M2 – Das arme Hühnchen – P12-17 – Juli (Mysti D1,5/T3) 50 Funde – 24 FP

https://coord.info/GC7A06Q – Haltet den Wald sauber – P12-17 – August (Mysti D2,5/T1,5) 23 Funde – 1 FP

https://coord.info/GC7CTWJ – BrummBrumm – P12-17 – September (Mysti D2,5/T2) 20 Funde – 6 FP

https://coord.info/GC7E0JT – palks Stadtrundfahrt in Cottbus – P12-17 – Oktober (WIG D2/T1,5) 27 Funde – 13 FP

https://coord.info/GC7EX5F – Oh du mein Ströbitz… – P12-17 – November (Multi D2/T2) 16 Funde – 4 FP

https://coord.info/GC7FV9A – Hier braut sich was zusammen – P12-17 – Dezember (WIG D2/T2) 10 Funde – 5 FP

Bis auf den Ausschlag durch den Oktober WIG (wieder einmal ein WIG seit langem in der Region, in 30km Umkreis gab es bis dato nur noch 2 aktive, da wurde er gleich reichlich besucht) erkennt man eine absteigende Fundzahl. Eigentlich logisch, denn die älteren Caches liegen ja schon länger. Ansonsten hat jeder der Caches ein paar FP´s eingefahren, scheint also bei irgendeinem Cacher den Geschmack getroffen zu haben. Dabei muss man allerdings sagen, dass der August Cache eine zeitlang disabled war, weil Naturgewalten zuschlugen und der Mai Cache momentan deaktiviert, weil Menschengewalten Holz brauchten.

Beim Juli Cache wollte ich mal ein bisschen die Cottbuser Cachehistorie aufleben lassen. Auch in vielen Logs wird gesagt, dass man sich an den alten Cache noch gut erinnern kann, dem er gewidmet ist. Allerdings gibt es momentan vor Ort ein kleines Problem, da ein Cacher genau an die Stelle eine Dose gelegt hat, die zwar noch nicht gepublished wurde (und aufgrund Abstandskonflikt wohl auch nicht wird), aber auf meine Nachfrage nach entfernen noch nicht reagiert hat.

Der August Cache ist ein wenig anspruchsvoller vom Rätsel und man muss ein wenig quer denken. Das Final sollte aber mehr als passend sein und eine schöne grosse Dose zum TB ablegen.

Beim September Cache konnte ich an S1 etwas benutzen, was hier schon lange rum lag, wobei ich dachte, es wird den ein oder anderen Cacher Probleme bereiten. Aber bisher ist es scheinbar nicht der Fall.

Im Oktober konnte ich mit etwas Hilfe von auswärts endlich mal wieder einen WhereIGo Cache in Cottbus herausbringen. Eine kleine aber feine Stadtrundfahrt. Und irgendwie scheint die Idee gut anzukommen.

Aufgrund der Kritik eines befreundeten Cachers mussten beim November Cache mal neue Massstäbe gesetzt werden. Der Multi hat viele, sehr viele Stationen. Und man kommt gut bei rum. Das Final sollte keine kleine Filmdose werden, die leicht unauffällig zu verstecken ist, also musste als Ort etwas gefunden werden, wo etwas grösseres gut und halbwegs muggelfrei hin passt. Deshalb liegt es ein wenig „off“, was manchmal verwundert.

Der Dezember und damit letzte Cache dieses Jahres ist eigentlich gar nicht von mir. Sondern für mich. Ich habe ihn von lieben Cacherfreunden zum Geburtstag geschenkt bekommen. Das Listing wurde noch ein wenig angepasst und dann ging er online. Eine sehr witzige und zu mir passende Idee, vielen lieben Dank nochmal dafür an die „Bande“. Auch hier liegt das Final etwas off, was wegen der Cachedichte in der Stadt und der Dosengrösse einfach nicht anders zu machen gewesen ist.

Mein Resümee, ich bin mit den Dosen und der Annahme durch die Geocacher sehr zufrieden. Ich hatte ein stressiges Jahr, weil immer mal wieder die Zeit drückte und das Monatsende immer näher rückte. Der Aprilcache wäre fast nicht auf geocaching.com gelandet, aus mir immer noch unerfindlichen Gründen. Der Rest scheint interessant und abwechselnd zu sein und das Feedback in Logs und Gesprächen hat mir gezeigt, dass der jeweilige Monatscache oft schon heiss erwartet wurde.

Beim 14. Stammtisch Event bekam ich als kleine Anerkennung für die Mühen des letzten Jahres eine Flasche Mate. Nicht irgendeine, sondern von der Guten. Und eine tolle „Dankesurkunde“ war auch dabei. Dafür sage ich vielen Dank. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Entgegen dem Statistik-Blog-Trend im Dezember 2016, der Sodom und Gomorrha und den Untergang des geocachenden Abendlandes beschwor (siehe dazu die Links im Blogartikel, der den Stein P12-17 ins Rollen brachte), sieht es bei uns ganz anders aus.

Neu veröffentlichte Geocaches 2017 im 3km Radius um das Cottbuser Stadtzentrum (ausgenommen Events)

archivierte Geocaches 2017 im 3km Radius um das Cottbuser Stadtzentrum (ausgenommen Events)

Es wurden 2017 im 3km Radius um das Stadtzentrum 19 Caches gepublished (13 wenn man meine 6 P12-17 abzieht), die (bis auf einen Ausreisser) alle FP´s bekommen haben.

10 Caches gingen in diesem Radius in 2017 ins Archiv. Also unterm Strich doch ein Plus für unsere „Homezone“.

Eigentlich wollte ich hier jetzt so einen Satz a la „Was ich mir im Laufe des Jahres gewünscht hätte, wäre der ein oder andere Trittbrettfahrer, also jemand, der sich angesprochen fühlt und selber (mal wieder) was legt, um deutlich mehr neu veröffentlichte Caches zu haben als archivierte“. Subjektiv gefühlt war das nämlich nicht so, allerdings sagen die Zahlen da was anders. Und das freut mich sehr!

Liebe (Cottbuser) Cacher, weiter so! Ich für mich werde mir den Druck jetzt wieder rausnehmen und keine Caches mehr legen weil ich muss, weil der Kalender mir das diktiert, sondern nur noch dann, wenn ich will und auch die Zeit dafür habe.