1 Kommentar

Sen(FTF)enberg – Viel Lärm um nichts?!

Zugegeben, ein plakativer Titel. Und weil du das hier liesst, scheint er gewirkt zu haben. 😉

Einige haben es vielleicht mitbekommen, gestern kamen bei Senftenberg 7 (1; 2; 3; 4; 5; 67;) neue Caches heraus. Owner dieser Tradis, die wohl so eine Art kleine „Willkommen in…“ Runde bilden sollen, ist SEFEB.
Kaum wurden die Dosen von Maxwell gepublished (ab 22.31uhr), machten sich die lokalen FTF Jäger auf den Weg, wurden dann aber sehr enttäuscht. So fand sich in keiner der Dosen noch ein „jungfräuliches“ Logbuch, überall standen schon dieselben Finder drin mit einem FTF Vermerk, allerdings ohne Angabe von Fund Zeit oder Datum.

Sen(FTF)tenberg01

Das hat natürlich ein gewisses „Geschmäckle“.
Laut Eigenangabe eines Teams waren sie circa 20 Minuten nach dem Publish an der ersten Dose und es dauerte circa eine Stunde, bis sie alle 7 erfolgreich finden und loggen konnten. Bei all dem Unmut schossen mehrere Verdächtigungen in den Raum, der Owner wäre, aufgrund seiner geringen Fund Zahl und bisherigen Inaktivität in der Region, eine Sockenpuppe, eine der Dosen wäre um diese Publishzeit gar nicht zu machen gewesen, weil in einem abgeschlossenen Tunnel, die Zeitdauer, die gesamte Runde zu machen wäre viel zu lang, als dass sie in der kurzen Zeit von 20 Minuten zu machen gewesen wäre, etc pp…
Auch das zeitnahe online Loggen der Cacher, die schon im Logbuch standen, mit selben Logtext, selber Reihenfolge und selben Rechtschreibfehlern machte stutzig.

Das Team, das nachgewiesenermassen „unterwegs“ war, ging nun wohl dazu über „Echte FTF´s“ zu loggen:

Sen(FTF)tenberg02

In den Listings sammelten sich nun erste Notes, in denen sich Geocacher (auch aus Cottbus) darüber beschwerten, dass hier nicht „nach den Regeln“ gespielt wird. Eine Reaktion seitens der Owner erfolgte noch am selben Abend, alle Caches wurden disabled, einer sogar archiviert.

Hier das einheitliche disable Log (exemplarisch nur einmal verlinkt):

„Das war ein Erstversuch, um Senftenberg um ein paar Cache zu bereichern, da das ganze aber scheinbar einen Krieg bei den Statistikfanatikern ausgelöst hat, wird diese Runde einfach wieder eingesammelt.
Herzlichen Glückwunsch den Findern und danke, ein Sorry an Audinen und wölfchen67.“

Ob das archivieren der einen Dose willkürlich entstand oder aufgrund des NA Logs eines der „Unterwegs-Teams“ passierte, das weiss wohl nur der Owner.

Die Logs zu den Listings blähen sich nun auf mit Notes bzw Fundlogs, die doch teilweise recht harsche Kritik an Owner und den beiden „Erstfindern“ äussern. Sogar scheinbar völlig Unbeteiligte schallten sich ein und bringen Vermutungen (teilweise hinterlegt mit „Beweisen“) über die Rechtmässigkeit des Loggens der beiden „Erstfinder“ an. Die Logbücher anderer Dosen werden kontrolliert um Beziehungen zwischen Owner und diesen zu „belegen“. Es wird „gebashed“, im Namen der Rechtmässigkeit. Ein wenig verwunderlich, dass bisher das Wort „Cacherehre“ noch nicht fiel.

Dabei gab es doch ganz am Anfang schon einen fast alles aussagenden Satz: „Jeder wie er es braucht und seine Statistik selbst bescheißen möchte.“

Selbst wenn all die erhobenen Vorwürfe stimmen, was macht so wütend? Warum wird hier viel Zeit und Energie investiert um zu „ermitteln“, Zusammenhänge herzustellen, Frust aufzubauen und auszuleben? 

Ist nicht jeder primär für sich selbst verantwortlich und muss sich selber am nächsten Tag noch im Spiegel in die Augen schauen können? Was bringt es, solche Sachen in richtig oder falsch, ehrenhaft oder verwerflich zu kategorisieren? Warum tut es mir weh, wenn ein anderer „betrügt“, seine Statistik aufhübscht anpasst? Warum empfinde ich das scheinbar als Beleidigung?

Das sind rhetorische Fragen, sie sollen auffordern mal in sich zu gehen, das eigene Tun, Handeln, Denken zu reflektieren. Und es ist an alle Parteien gerichtet.

(Nichtsdestotrotz steht die Kommentar Funktion natürlich bereit zur Diskussion. 🙂 )

Das wären jetzt mal so meine 2cent zu diesem, ähm, „Vorkommnis“. Doch ich wäre nicht ich, wenn ich nicht noch ein paar „Vorschläge“ auf Tasche hätte, sowas in Zukunft zu verhindern:

  1. Publish zum Wunschtermin: Der Reviewer erwiess sich, was Wunschtermine angeht, in letzter Zeit als sehr verlässlich. Also, Dose legen, Listing einreichen mit Wunschdatum und Zeit, diese Daten +2Minuten schonmal ins Logbuch eintragen. 
  2. Feld FTF, kurz „FFTF“. In Zukunft kann auch ein FFTF geloggt werden. Wenn es der Erstfinder bei seinem FTF „mal wieder“ vergessen sollte, Datum und Zeit zu hinterlassen, ist der Zweitfinder automatisch berechtigt einen sogenannten FFTF zu loggen. Dies allerdings nur mit korrekter Datums- und Zeitangabe. Somit bekommen beide ihren FTF.
  3. Entspannen. 😉

-aktuelles edit 08.02.1016 22:14uhr-

Die gesamte Reihe wurde eben gerade archiviert.

1 Kommentar auf “Sen(FTF)enberg – Viel Lärm um nichts?!

  1. Das hast du ganz toll geschrieben. Vor allem, mit kleiner Anleitung zum FTF loggen 🙂 das war sehr aufregend und spannend zugleich. Jeder beschei….. sich selbst am besten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: