3 Kommentare

Ende der Groundspeak App – Anfang der Groundspeak App

Die lange nicht mehr durch Updates gepflegte „Bezahl“-Variante der Groundspeak App ist tot, die Intro App wird umbenannt und gepimpt, alles nähere dazu hier zu finden.

3 commenti su “Ende der Groundspeak App – Anfang der Groundspeak App

  1. Hallo,

    Groundspeak App hin, Groundspeak App her. Für mich (team-mann) ist c:geo die „Eierlegende Wollmilchsau“.
    Wer ensthaft an einer app fürs GC arbeitet, muß da erstmal vorbei. Klar, es gibt immer was zu verbessern, deshalb gibt es ja fast monatlich ein update, aber ich glaube, es ist kein Quantensprung über das c:geo machbar.

    TF61

  2. ich habe für mich jetzt (auch dank eines hinweises *zu avenall guck*) locus entdeckt. das kostet zwar ~9euro, aber da ist echt alles drin und irgendwie wirkt es (persönlicher eindruck) nicht so „verspielt“ wie c:geo.

    • Hallo Falk,

      stimmt, ich hatte mich auch schon mal mit locus beschäftigt. Was mir gut gefällt, ist die Listenauswahl, aus denen man sich die Cache offline anzeigen lassen kann. Bei c.geo geht nur eine Liste oder alle. Und wenn sich die Listen häufen, wird unser handy immer langsamer. Es gab aber einen ganz entscheidenen Ablehnungsgrund, und zwar , daß locus keine Bilder speichert? Hatte ich das richtig in Erinnerung?

      Also, meine Meßlatte ist c.geo, kostet nichts, wird gepflegt, kann alles , außer Listenmengenauswahl.Und was uns ganz ganz wichtig ist, sind die kompletten Offlinefunktionen, da wir prepaid-nerds sind. Zum Loggen schalten wir uns zu, und wenn fertig wieder ab. Das Kostet 4,99€/Monat bei 250MB. Die haben wir noch nie verbraucht.

      Na dann, schönes WE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.