Einen Kommentar hinterlassen

Geocaching-Trading Cards

oder kurz: Geo-Trading Cards.

Noch nie gehört? Macht nichts, ich auch nicht. Aber jetzt im Netz gefunden. Unter www.ftfgeocacher.com findet man das FTF Magazine. Dabei scheint es sich um ein Geocaching Magazin aus den USA zu handeln, laut Eigenbeschreibung „Von Geocachern, für Geocacher“, dass über den iTunes Store von Apple vertrieben wird. Bzw die App, um es zu lesen. Allerdings ist die letzte Aktualisierung der App schon einige Tage alt, vom Dezember 2015 um genau zu sein.

Aber um dieses Magazin soll es hier gar nicht gehen, sondern um die Eingangs erwähnten Geo-Trading Cards. Auf der Seite kann man nämlich „Swag“ zu kaufen, also allermöglichen Klimbim rund ums Geocachen (oder auch nicht), Abogebühren für das Magazin zu entrichten (4,99$/Ausgabe für etwas das Geocacher freiwillig und unentgeltlich geschrieben haben???!!!) und eben auch die Bestellung von Geo-Trading Cards vornehmen.

Das sind Karten im guten alten Sammelkartenstil, die man selber gestalten kann. Und zwar nicht irgendwie, sondern mit sich und seinen, ich setze es mal in Anführungszeichen, „Geocaching Erfolgen“. Aussehen kann das dann so:

https://www.jotform.com/uploads/ckpetrus/form_files/Series3CardPromo.jpg

Man erkennt, Vorderseite ein tolles Bild, dass den Kartenherausgeber ins rechte Licht rückt, auf der Rückseite Daten wie Name, Favoriten Cache, Meilensteine, ein nettes Geocaching bezogenes Zitat und dann neben dem Avatar von geocaching.com dann die knallharte Statistik. Eingestampft in eine kleine Tabelle, aus der die Jahre des Cachens, die Finds und ich vermute mal die Fundrate, also wieviel Caches man im Durchschnitt in diesem Jahr gefunden hat, hervorgehen. Jeder statistikverliebte Selbst Darsteller sollte an dieser Stelle bitte tief durchatmen. Ja, richtig gelesen, es gibt die Möglichkeit, mit eigenen Erfolgen nicht nur virtuell zu glänzen, darauf zu hoffen, das irgendjemand das eigene Profil stalked, sich an den hart erkämpften Souvenirs weidet und erektil auf die mühsam per Hand und HTML Script eingefügten Banner reagiert, nein, man kann selber aktiv werden und diese Daten verbreiten, mit einer Art Geocacher Visitenkarte!!! Diese Karten können auf Events verteilt werden oder in Caches abgelegt oder oder oder… Tausende Möglichkeiten!!!

 

Wenn man nicht in den USA wohnt, werden sie natürlich ein wenig teurer, 500 Stück gibt es dann für 75$ (allerdings inklusive Versand), in den USA gibt es 500 für 50$, 1000 dann für 60.

 

Die Bestellung sollte problemlos über die Seite laufen. Ich ging ja anfangs noch davon aus, dass die Datenerhebung quasi offiziell über eine Art api erfolgt, also ein Direktzugriff auf den Geocaching Account möglich ist, von dem die Daten dann übernommen werden. Nein, die müssen bei der Bestellung händisch selber eingetragen werden. Hat den Vorteil, dass man ggf noch kleine Fehlerkorrekturen vornehmen kann, wenn die Statistik dann mal doch nicht so ganz stimmt. (Beim Auffliegen Zur Not hat dann eben der Fehlerteufel beim Eintippen der Daten zugeschlagen!)

Also wenn das mal nichts ist!

 

2 Pro Tipps habe ich noch. Statt die Dinger doch relativ teuer in den USA fertigen zu lassen, vielleicht kann ja der ein oder andere heimische Visitenkartendruckshop aushelfen? Wenn jemand Zeit und Lust hat ein „deutsches“ Layout zu gestalten, gerne als Link für alle in die Kommentare! 😉

Der 2. Tipp, vielleicht wäre das Ganze ja auch was für Geocaching Teams. Man könnte in Form von Quartettkarten die Teammitglieder jeweils mit ihren persönlichen Werten versehen und damit dann wirklich ein Geocacherquartett zusammenstellen!? Oder in der Form von diesen Autokarten mit den unterschiedlichen Werten wie PS, Hubraum und Spitzengeschwindigkeit (vielleicht ersetzt durch FTF´s, Fundzahl und D/T Durchschnitt oder wieviele Tage man bis zum Komplettieren der 81er Matrix gebraucht hat) bespielen???

Zu bestellen sich die original Geo-Trading Cards übrigens hier.

Wer die Eventsaison 2017 noch mitnehmen möchte, sollte sich mit seiner Bestellung beeilen, Versandzeiten sind leider nicht angegeben. Aber gerade aus dem Ausland kann sowas ja manchmal ein wenig dauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.